Kamille

Kamille, das Heilkraut unserer Großmütter

Die Kamille ist seit Generationen eine unserer bekanntesten Arznei- und Heilpflanze. Traditionell wird sie als Hausmittel bei Unwohlsein und Magen-Darm-Beschwerden eingesetzt.

Kamille Tee
Ätherisches Öl Kamille
Kamille Handcreme
Kamille Samen

Die Echte Kamille (Matricaria chamomilla) gehört zur Familie der Korbblütler. Ursprünglich kommt diese Pflanze aus Süd- und Osteuropa, ist aber heute in ganz Europa heimisch.

Am häufigsten wird die meist genutzte Heilpflanze als Kamillentee angewandt. Allein in Deutschland werden jährlich 5.000 Tonnen des Krautes benötigt.

Der entzündungshemmende Effekt ist ganz oder zu einem Teil dem Inhaltsstoff Bisabolol zuzuschreiben, der Teil des ätherischen Öls der Kamille ist.

Es gibt einige Legenden über diese so bekannte Heilpflanze. So wurde sie im alten Ägypten dem Sonnengott gewidmet und im alten England gehörte sie zu den neun heiligen Kräutern. Noch heute führt angeblich derjenige, der in England König wird, immer ein Kamillesträußchen mit sich. Ein Kranz aus den Blüten am Johannistag, dem 24. Juni, an der Haustür angebracht sollt vor Donner, Blitz und Sturm schützen.

 

Wirkung und Anwendung

Die Blüten werden schon lange wegen ihrer vermutlich entzündungshemmenden Wirkung bei der Lösung von Krämpfen bei Blähungen und Magenbeschwerden eingesetzt.
Kalte oder warme Umschläge werden zur Förderung der Wundheilung und zur Desinfektion eingesetzt.

Und wer hatte nicht mal als Kind Bauchschmerzen oder es war uns schlecht, dann kam Oma und brachte uns ein Tässchen Kamillentee.
So sind auch die Hauptanwendungsgebiete der Kamille Gastritis, Enteritis, Colitis, Blähungen, krampfartige Beschwerden im Verdauungstrakt und auch Menstruationsbeschwerden.

Und auch äußerlich findet die Heilpfanze Anwendung, etwa bei Hautentzündungen wie Neurodermitis oder Erkrankungen im Anal- und Genitalbereich.

Allerdings wird mittlerweile dringend davon abgeraten, Kamille z.B. als Teebeutel auf entzündete Augen zu legen. Die Wirkstoffe mögen den Augen helfen, aber es besteht die Gefahr, sich damit auch Bakterien auf’s Auge zu drücken.

Eine verbreitete Anwendungs­form ist das Inhalieren der Dämpfe etwa bei verstopfter Nase bei Erkältung oder Grippe. Den Tee in die Schüssel, den Kopf darüber, abgedeckt mit einem Handtuch – und schwitzen. Das macht die Nase frei, zumindest für eine Weile. Außerdem wirken die Dämpfe lindernd auf die geplagten Atemwege.

Mit dem Konzentrat können Sie Mundspülungen bei entzündetem Zahnfleisch machen und bei Halsentzündungen damit Gurgeln.

Bei Blasenentzündungen wird traditionell ein Sitzbad empfohlen, genauso wie bei Unterleibskrämpfen innerhalb des weiblichen Zyklus im Rahmen der PMS oder allgemeinen Menstruationsbeschwerden.

Selbst für kosmetische Zwecke können Sie die Kamille einsetzen. So gibt es eine Vielzahl an Produkten mit Extrakten der Pflanze, von Creme und Handcreme über Fußdeo und Mundspülungen bis hin zu Badezusätzen und Kräuterölen.

Früher hat man die Blüten zum Aufhellen der Haare benutzt. Besonders bei blonden Haaren hat der in den Blüten befindliche Wirkstoff eine leicht ausbleichende Wirkung. Noch heute gibt es zahlreiche Shampoos und Haarpflegemittel speziell für blondes Haar, denen ein Extrakt der Kamille hinzugefügt wurde.

Früher konnte man diese intensiv riechenden Pflanzen noch in freier Natur selbst pflücken. Vor allem an und in Getreidefeldern kam die Kamille oft vor. Heute sieht man sie – genau wie Korn- oder Mohnblumen – kaum noch. Sie sind wie viele andere Wilkräuter und Heilpflanzen ein Opfer der modernen Landwirtschaft.

Dafür gibt es Kamillentee heutzutage überall zu kaufen, entweder als lose Blüten oder in Form von Teebeuteln.

Aber auch bei einem so altbekannten und viel genutzten Heilkraut gilt: kein Dauergebrauch und keine Eigenbehandlung ohne dementsprechendes Fachwissen oder die professionelle Beratung.

 

Zubereitung von Tee

Zur Zubereitung einer Tasse Tee benötigt man 2 Teelöffel Blüten, übergießt sie mit ¼ l kochendem Wasser und lässt das ganze 10 Minuten ziehen.

Sie sollten in jedem Fall Bio-Kamille verwenden, um eine bestmögliche Qualität Ihres Tees zu gewährleisten.

 

Kamille – Produkte hier bestellen

Die Heilpflanze wird in vielerlei Produkte eingearbeitet, sowohl für die innere als auch die äußere Anwendung.

Am meisten eingesetzt wird nach wie vor der Tee:
Kamillen-Tee – Kamillentee lose und im Teebeutel; Kräutertee mit Kamillenblüten oder pure Blüten

 

Kosmetik

Kamille Handcremes – Hand- und Nagelpflege – Creme und Lotion sowie Fußpflege

Haarpflege mit Kamille – für blondes Haar: Shampoo, Pflegespülung und Kuren, Haarbalsam und Haaröl, Aufhellungsspray, Haar-Farben (zum Färben, auch für Friseure), Gel und mehr…

Kamille Badezusätze – Ölbad und Badeextrakte, Fußbäder, Milchbad, Schaumbad für Babies und Kinder, Badesalz,…

Kamillensalbe – Salbe für trockene, rissige und entzündete Haut; teilweise mit zusätzlichem Bisabolol, einem Bestandteil des ätherischen Öls

 

Aromatherapie

Ätherisches Öl Kamille – Duftöle für Aromatherapie oder als Zutat für selbstgemachte Kosmetika

 

Nahrungsergänzungen

• Kamille-Kapseln – Tabletten, Presslinge und Kapseln mit Kamillenextrakt; die Einnahme wird meist zur Unterstützung der Verdauung empfohlen

 

Konzentrate, Extrakte & Tinkturen

Konzentrat, Tinktur oder Extrakt als Mundwasser, zum Gurgeln und Inhalieren, für Sitzbäder, Mündspülungen, als Saunaaufgruß oder Badezusatz, zum Selber machen von Cremes und Kerzen uvm.

Kamillen-Konzentrat

Kamillen-Extrakt

Kamillen-Tinktur

 

Weiterführende Literatur

Bücher zu Kamille & Co – Bücher über die Heilwirkung und Anwendung, sowie Kräuter-Rezepte, Hausmittel, selbst Kosmetik herstellen,…

 

Garten & Balkon

Kamille Samen – damit Sie eine der beliebtesten Heilpflanzen Europas in Ihrem Garten oder sogar auf dem Balkon selbst anpflanzen können

Suchen


Letzte Kommentare:
    Gabi Laut verschiedener Literatur hat der rote Holunder ebenfalls Heilwirkungen und lässt sich ebenso wie der schwarze Holunder zu Gelee und Säften verarbeiten, jedoch müssten auch... »
    in Holunder »
    Ellen ich wüßte gerne, ob der Rote Holunder - dunkelrote Blätter und rosa Blüten ebensolche Heilwirkungen hat, wie der Weiße. »
    in Holunder »
    Sheryl Ich hatte vor ein paar Tage schlimme Magenkrämpfe. Das einzige war letztendlich tatsächlich Zitronengrastee mit Milch. Seitdem geht es mir wieder gut :) »
    in Zitronengras / Lemongras »
    Gabi Auf mich hat das Zitronengras eine konzentrationsfördernde Wirkung. Ich mag den Tee, aber zum Lernen verwende ich lieber das ätherische Öl. »
    in Zitronengras / Lemongras »
    Jana Ich trinke täglich grünen Tee. Erstmal morgens zum wach werden und dann nochmal am Nachmittag ein Tässchen. Der grüne Tee ist wesentlich verträglicher als Kaffee... »
    in Grüner Tee »