Mate Tee

Matetee – Trank der Götter und guten Gesundheit

Der Mate-Tee (spanisch: Yerba Mate) aus Südamerika verbirgt einen Schatz an positiven Überraschungen.

Der derbe Mate-Strauch gehört zur Familie der Stechpalmen, ist also nicht mit dem Teestrauch verwandt, aus dem grüner oder schwarzer Tee hergestellt wird.

Mate-Tee
Mate Tee Zubehör

Matetee wird vor allem in Argentinien, Brasilien, Uruguay und in Paraguay getrunken. Hier trägt er verheißungsvolle Beinamen wie Grünes Gold der Inkas oder Trank der Götter.

Zubereitung von Mate-Tee

In Lateinamerika trinkt man den Matetee mit dafür eigens hergestelltem Teegeschirr. Als Trinkgefäß dient der Mate-Becher, der auch Kalebasse genannt wird (spanisch Calabaza).

Umgerührt und getrunken wird der Matetee dann mit Hilfe eines speziellen Löffels aus Metall, der gleichzeitig als Trinkhalm dient, der sogenannen Bombilla.

In seiner Heimat wird der Mate-Tee sehr stark zubereitet. Meist wird die Hälfte der Kalebasse mit den Mateblättern gefüllt und dann mit Wasser aufgefüllt.

Dabei wird durchaus nicht für jeden einzelnen ein eigener Mate-Becher zubereitet, sondern man gibt die Kalebasse im Kreis herum, so daß jeder einmal davon trinken kann.

Der Mate-Tee schmeckt aber auch, wenn man ihn wie grünen Tee oder Kräutertee einfach mit heißem Wasser aufbrüht und ihn ganz für sich allein genießt.

Übrigens wird der Mate in einigen Regionen Südamerikas unter dem Namen Tereré eiskalt genossen. Meistens mischt man ihn dann mit anderen Teekräutern wie Minze und Boldo. Mit Zitrone zubereitet erinnert der Geschmack an den in Europa so beliebten Eistee.

Besonders im Sommer können Sie Ihren Matetee auch kalt genießen, indem sie ihn nach dem Aufbrühen abkühlen lassen und dann je nach Vorliebe mit frisch gepresstem Orangensaft oder Grapefruitsaft mischen.

Mate Sorten & Marken

Es gibt sehr viele Marken, von denen Sie Yerba Mate sprich Mate-Tee kaufen können.

Zwei südamerikanische Marken sind besonders populär:
Rosamonte Mate-Tee
Cruz de Malta Mate-Tee
Amanda Mate-Tee

Gesundheitsbewusste Europäer greifen meist auf den grünen Matetee zurück. Bei dieser Variante entfällt die traditionelle Röstung, d.h. die Teeblätter werden nur fermentiert.

Bezüglich eventuell enthaltener Pflanzenschutzmittel ist sicherlich Bio-Qualität die sicherste Variante zum Bestellen:
Bio-Matetee

Natürlich gibt es Mate auch im Teebeutel:

Matetee im Teebeutel

 

Immer mehr jüngere Leute konsumieren Mate, allerdings als Energydrink in Form von Limonade. Häufig wird diesen Modegetränken auch zusätzlich Koffein hinzugefügt.

Die bekanntesten Mate Limonaden/Erfrischungsgetränke:
Club Mate – auch mit Granatapfel oder als Mate Cola
Mio Mio Mate
Maya Mate
Thomas Henry Mate Mate
TOP MATÉ – Marula Mate, Mate Cola, Mate Eistee und Argentina Blend

Vorsicht, fast alle dieser Erfrischungsgetränke enthalten Zucker sowie Aroma- und Farbstoffe. Die beliebteste Marke „Club Mate“ enthält sogar Glucose-Fructose-Sirup, der noch schneller ins Blut geht als herkömmlicher Zucker. Außerdem sind in manchen der Getränke auch noch viele andere Inhaltsstoffe außer Mate enthalten, z.B. schwarzer oder grüner Tee und teilweise andere Kräuter.

Es gibt einige ökologische Alternativen, die mit Agavensirup gesüßt sind:
Charitea Mate – BIO und FairTrade
Yogi Tea Mate

Hier finden Sie Mate-Eistee in Demeter-Qualität:
Voelkel Mate – BioZisch Mate und Eistee Mate

Wenn Sie Matetee aus gesundheitlichen Gründen trinken möchten, sollten Sie darüber nachdenken, ob Sie nicht lieber auf solche fertigen Getränke verzichten und sich mit frischer Zitrone selbst einen Mate-Eistee bzw. eine Mate-Limonade zuzubereiten. Wenn Sie auf süßen Geschmack nicht verzichten wollen, können Sie sehr wenig oder sogar ohne Kalorien mit Xylit, Erythrit oder Stevia süßen.

Wie oben beschrieben, existiert auch in Südamerika eine Art Eistee aus Mateblättern:
Tereré – meist gemischt mit Limone, Minze u.a. Kräutern

Wenn Sie mal so richtig feiern waren und am nächsten Tag nicht so richtig in die Pötte kommen, könnte Sie der Mate de la muerte interessieren, der zusätzlich auch noch Guarana und Cola-Nuß enthält.

 

Inhaltsstoffe und Wirkung

Als vor etwa 1000 Jahren die unsterblichen Götter den Südamerikanern den Matestrauch schenkten, haben sie dabei gleichzeitig auch uns modernen Menschen ein Geschenk gemacht. Denn das sagenumwobene Gewächs enthält eine ganze Reihe Inhaltsstoffe, die das Wohlbefinden steigern und vermutlich auch die Gesundheit fördern können.

Matetee enthält Koffein, das sogenannte Matein und wird in seinen Ursprungsländern als anregendes Getränk von vielen Menschen täglich genossen. Bedingt durch die anderen Inhaltsstoffe wirkt das enthaltene Koffein allerdings milder als im Kaffee. In den Blättern es ist nämlich an spezielle Säuren gebunden und wird somit im Körper langsamer und gleichmäßiger freigesetzt.

Aus dem relativ hohen Mateingehalt erklärt sich auch die schon von den Ureinwohnern geschätzte aktivierend-anregende, kreislaufstärkende Wirkung der Mateblätter.  Je nach Mate-Sorte unterscheidet sich die Koffeinmenge allerdings sehr.

Darüberhinaus sind Theobromin und Theophyllin enthalten. Der Stoff Theophyllin wird schon lange als Medikament bei Asthma eingesetzt, sowohl vorbeugend als auch in akuten Fällen. Theobromin kennt man als leicht anregenden und auch stimmungsaufhellenden Inhaltsstoff von Kakao.

Bei der Zusammensetzung der Mineralstoffe im Mate fällt auf, dass die Pflanze wie geschaffen scheint, Mineralverluste beim Menschen auszugleichen. Vor allem die Konzentrationen an Magnesium, Kalium und Kalzium sind denen im menschlichen Schweiß sehr ähnlich. Daher scheint Mate sich hervorragend isotonisches Getränk zu eignen. Vielleicht trinken Ihnen deshalb die Gauchos, die argentinischen Cowboys, den ganzen Tag über.

Aktuelle Forschungen haben zudem eine beeindruckende Fülle an sekundären Pflanzenstoffen in den Blättern der Mate-Pflanze entdecken können. Diesen wird eine zellschützende und vor allem auch krebsvorbeugende Wirkung zugeschrieben.

In den Mateblättern finden sich zum Beispiel Carotinoide in bemerkenswerter Menge, eine durch das Beta Carotin (Vorstufe des Vitamin A) allseits bekannte Gruppe unter den sekundären Pflanzenstoffen. Sie sind außerdem auch noch für Augen, Haut und Schleimhäute von großer Bedeutung.

Desweiteren sind die Vitamine A, B1, B2 und Vitamin C in den Mateblättern enthalten.

Daneben ist auch das oft als “Herzschutzstoff“ bezeichnete Rutin ein wichtiger Inhaltsstoff des Matetees. Es gilt als gefäßstabilisierend und blutdruckregulierend und soll so die Sauerstoffversorgung des Körpers verbessern.

Die ebenfalls in recht hohen Mengen enthaltenen Gerb- und Bitterstoffe ermöglichen zum Einen eine äußerliche Verwendung des Matetees bei Hautirritationen.

Ihre innerlichen Auswirkungen sind aber vor allem für Menschen mit Übergewicht interessant, denn häufig wird Matetee als Appetitzügler eingesetzt. Etwa eine Stunde vor den Mahlzeiten getrunken, soll Matetee seine hungerstillende Wirkung voll entfalten können – ein Versuch lohnt sich allemal und kann bei all den positiven Bestandteilen doch eigentlich nur gut tun.

Doch Vorsicht, eine Sache wollen wir nicht unerwähnt lassen: Es gibt Studien, die darauf hinweisen, daß ein hoher und regelmässiger Konsum krebserregend (karzinogen) wirken kann. Die Studien wurden allerdings nur mit dem traditionell über Rauch geröstetem Matetee durchgeführt, so daß die Ergebnisse wahrscheinlich darauf zurückzuführen sind. Bei dem Rösten der Mateblätter entstehen sogenannte Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe, kurz PAK.

Somit ist das kein Grund, auf Matetee zu verzichten. Wer sich dieses Risiko ersparen möchte, kann einfach auf ungerösteten Matetee bzw. grünen Matetee umsteigen. Der grüne Mate wird nicht geröstet, sondern nur fermentiert und getrocknet.

Darüberhinaus fand man bei Untersuchungen bei mehreren Sorten Pflanzenschutzmittel (Anthrachinon) in den Mateblättern. Aus diesem Grund empfiehlt es sich unbedingt auf Bio-Matetee zurückzugreifen, um auch dieses Risiko zu minimieren.

 

Neben all den genannten werden derzeit noch zahlreiche weitere positive Effekte des Matetee für die menschliche Gesundheit erforscht.

Es scheint sich also durchaus zu lohnen, dem schmackhaften südamerikanischen Getränk einen Platz in seinem Leben einzuräumen.

Suchen


Letzte Kommentare:
    Gabi Laut verschiedener Literatur hat der rote Holunder ebenfalls Heilwirkungen und lässt sich ebenso wie der schwarze Holunder zu Gelee und Säften verarbeiten, jedoch müssten auch... »
    in Holunder »
    Ellen ich wüßte gerne, ob der Rote Holunder - dunkelrote Blätter und rosa Blüten ebensolche Heilwirkungen hat, wie der Weiße. »
    in Holunder »
    Sheryl Ich hatte vor ein paar Tage schlimme Magenkrämpfe. Das einzige war letztendlich tatsächlich Zitronengrastee mit Milch. Seitdem geht es mir wieder gut :) »
    in Zitronengras / Lemongras »
    Gabi Auf mich hat das Zitronengras eine konzentrationsfördernde Wirkung. Ich mag den Tee, aber zum Lernen verwende ich lieber das ätherische Öl. »
    in Zitronengras / Lemongras »
    Jana Ich trinke täglich grünen Tee. Erstmal morgens zum wach werden und dann nochmal am Nachmittag ein Tässchen. Der grüne Tee ist wesentlich verträglicher als Kaffee... »
    in Grüner Tee »